Technologie

Unsere Rahmen stellen wir aus Aluminium 7020 (AIZn4.5Mg1) her, der stärksten gerade noch schweißbaren Aluminiumlegierung, deren Festigkeit sogar alle Titanlegierungen übertrifft. Dieses Material wird normalerweise für gepanzerte Militärfahrzeuge, Motorräder und High-End-Fahrradrahmen verwendet. Durch Anwendung unserer einzigartigen Sigma-Rohr-Technologie wird die Festigkeit durch die Verwendung von langen Rohren mit geringer Wandstärke optimiert. Diese Kombination resultiert in extremer Stabilität im Hinblick auf das Verhältnis der Festigkeit zum Rollstuhlgewicht.

Wolturnus wendet dabei das Verfahren des Wolfram-Inertgas-Schweißens an. Durch Anwendung eines Argon-Helium-Schutzgasgemisches kann dabei die Entstehung von Klumpen und Einsprengungen beim Schweißprozess wirksam verhindert werden. Dies ist wiederum ausschlaggebend dafür, dass die maximale Festigkeit des Materials und der Schweißverbindungen erreicht wird.

Nach dem Schweißvorgang wird der Rahmen bei sehr hohen Temperaturen wärmebehandelt, um die beim Schweißen entstandenen Spannungen abzubauen. Der Rahmen wird daraufhin vermessen und angeglichen, um sicherzustellen, dass die exakten Maße für das gewünschte Endprodukt realisiert werden. Zuletzt wird der Rahmen in einem Vergütungsprozess mittels minutiös berechneter Temperaturkurven gehärtet und somit die maximale Festigkeit auf Kristallgitterebene erreicht.

Beim Eloxieren handelt es sich um ein chemisch-elektrolytisches Oxidationsverfahren, bei dem Aluminiumoberflächen eingefärbt, sowie widerstandsfähiger und haltbarer gemacht werden können. Aluminiumoxid besitzt eine relative Härte von 9,7 auf der 10-stufigen Moh-Skala und gehört damit zu den härtesten Materialien der Welt (Diamant: 10,0 / Glas: 5,6). Diese Oberflächenbehandlung führt zu einer einzigartig schlag- und verschleißfesten, sowie pflegeleichten Farboberfläche. Wolturnus verwendet primär die Eloxierung als Oberflächenfinish.

ERGONOMIE

Alle Rollstuhlnutzer wissen, wie wichtig eine gesunde und bequeme Sitzposition ist. Eine falsche Sitzposition kann Verletzungen und Folgeschäden hervorrufen und somit Schmerzen und Beschwerden auslösen. Eine gute Sitzposition ist deshalb bei der Entwicklung von Wolturnus Rollstühlen von großer Bedeutung. Um eine gute Sitzposition zu gewährleisten, ist es wichtig, dass die Sitzknochen etwas einsinken können sowie dass das Becken durch den Sitz- und Rücken des Rollstuhls ausreichend stabilisiert wird. Um der Entwicklung von Dekubitus entgegenzuwirken, ist es wichtig, dass der Nutzer aufgrund der Schubkraft des eigenen Gewichts nicht nach vorne gleitet. Wolturnus Rollstühle verfügen über ein ergonomisches Rahmendesign, sowie einstellbare Sitz- und Rückengurte. Dies ermöglicht die besonders präzise Einstellung der individuellen Sitzposition und somit eine optimale Druckverteilung.

Ergositz und Sitzgurte
Wolturnus Rollstühle sind mit einem ergonomischen Sitz ausgestattet, bei dem der hintere Teil des Sitzes horizontal und der vordere Teil schräg nach oben verläuft.  Der sogenannte Ergositz stabilisiert das Becken besonders effektiv. Der Ergositz wird immer in Kombination mit dem durch Gurte einstellbaren Sitz angewandt. Dies stellt eine gute Kontrolle des Beckens, eine optimale Gewichtsverteilung und somit eine minimierte Druckbelastung sicher.